Alten-, Kranken-, und Kinderpflegeberufe erhalten

Die DGGPP setzt sich als medizinische Fachgesellschaft nachdrücklich für eine Aufwertung und Anerkennung der Pflegeberufe ein. In den gerontopsychiatrischen Kliniken und Abteilungen in Deutschland arbeiten die Pflegespezialisten aus der Kranken- und Altenpflege erfolgreich Seite an Seite. Vor diesem Hintergrund bezieht die Fachgesellschaft eine eindeutige Position zur Neuordnung der Pflegeausbildung.

"Zur Bewältigung des demographischen Wandels, mit der dramatischen Zunahme von Demenzerkrankten brauchen wir neben den speziellen sozialpflegerischen Kompetenzen der Altenpflege die erprobte Fachkompetenz der Krankenpflege. Aus unserer Sicht werden alle - Krankenhäuser, Heime und besonders die Patienten - verlieren, wenn die generalistische Pflegeausbildung umgesetzt werden sollte", so Prof. Hans Gutzmann, DGGPP, in einem Schreiben an den Bundesgesundheitsminister.

Der Präsident der DGGPP hat außerdem die zuständigen Bundes- und Landesminister angeschrieben. Inzwischen haben Minister Gröhe und Staatssekretär Laumann geantwortet. Links zu ihren Schreiben finden Sie unten nach dem Brief an den Bundesgesundheitsminister

Stellungnahme der DGGPP/DGG zum Pflegeberufereformgesetz vom 27.11.2015

Bislang existierten keine genauen Zahlen zur Auswirkung der sogenannten „generalistischen Ausbildung“ auf die jetzt und in Zukunft noch mehr benötigten Altenpflegespezialisten. Die Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DGGPP) hat mit Unterstützung der Schulen jetzt die bislang größte Befragung von rund 8.000 Altenpflegeschülern durchgeführt und zum Welt-Alzheimertag erste Ergebnisse veröffentlicht.

Ergebnisse der Befragung